Zersiedelt

Sie: Immer wenn ich zu meinen Eltern nach Hause fahre, reden die über nichts anderes als über die Nachbarn.

Er: Ja bei meiner Mutter ist das genau so. Die wohnt in so einer Neubausiedlung. Lauter Eigenheime und alle sind neu dazugezogen.

Sie: Ja, siehste, genauso wie bei uns zu Hause. Die kennen sich da alle nicht. Obwohl sie da alle zur gleichen Zeit hingezogen sind. Da will keiner was mit den anderen zu tun haben.

Er: Jeder lebt da isoliert in seinem kleinen spießigen Haus und mäht seinen eigenen Rasen. Und jeder lästert über den anderen. Ein anderes Gesprächsthema gibt es da gar nicht.

Sie: Das muss daran liegen, dass das eben keine gewachsenen Strukturen sind. Bei uns haben die vorher alle in der Platte gelebt. Da hat man den Nachbarn gekannt und sich gegenseitig geholfen.

Ich: Stimmt, das lag wohl daran, dass die da alle so Anfang 20 hingezogen sind und alle zur gleichen Zeit Kinder bekommen haben. Da mussten die sich gegenseitig helfen, schon weil sie gegenseitig auf die Kinder aufgepasst haben, wenn sie abends mal weg wollten.

Sie: Ja, genau. Ich war damals ständig bei unseren Nachbarn, als wir noch in der Platte gelebt haben. Und deren Kinder bei uns. Das war völlig normal. Und jetzt. Jetzt weiß ich ja kaum noch, wer überhaupt Kinder hat von den neuen Nachbarn meiner Eltern.

Er: Am schlimmsten ist es, wenn der Postmann ein Paket abgeben will für die Nachbarn. Man macht das dann so ganz widerwillig, obwohl man keine Lust hat. Und dann kommt der irgendwann rüber und will sein Paket haben. Ganz unangenehme Situation. Da weiß man gar nicht, was man sagen soll.

Sie: Ist ja komisch, dass das bei Euch genauso ist. Ich dachte, das läge an den Menschen in meiner Gegend. Die sind ja alle so’n bisschen muffig.

Er: Nee, das liegt an diesen schrecklichen Neubausiedlungen.

Dieser Beitrag wurde unter Landleben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.