80 Tage

Als das Glück auf Weltreise ging, da blieb es 80 Tage weg.
Es hatte sich heimlich davon geschlichen, über Nacht.
Und als ich aufwachte, war es nicht mehr da.

Die Zeit verging gleichgültig.
Ich schob sie beiseite und lenkte mich ab.
Ein quengelndes Kind war es gewesen, an meinen Nerven hatte es gezehrt,
redete ich mir ein und fuhr damit gut.

Ich ordnete mein Leben neu, ich fuhr wieder Rad.
Ich kaufte Möbel und ging abends aus.
Ich brauchte es nicht mehr und dachte nie nach.
Denn denken strengte mich zu sehr an.

Ich schaute nachts nicht aus dem Fenster,
weil draußen nichts war, das zu sehen sich lohnte.
Es kam viel Schnee und er ging nicht mehr fort.
Und manchmal da war es, als fröre ich ein.

Dann kam der Tag, wo es anrief und zaghaft mich fragte,
ob ich noch Platz für es hätte.
Es wäre zurück und ich zuckte mit den Schultern.
Denn was anderes fiel mir nicht ein.

Dann stand es vor der Tür, die Koffer voller Dinge.
Allein sei es gewesen, die ganze Zeit, die Welt sei bunt,
sagte es mir.
Und fing an zu erzählen, aber ich blieb stumm.

Ich legte die Platten auf, die ihm gehörten,
das Glück breitete sich wieder aus.
In meinem Leben, in meiner Wohnung,
es wollte nun bleiben, versprach es mir.

Doch das Glück, es hatte sich verändert.
Es war älter geworden und ich traute ihm nicht.
Und je größer es wurde, desto mehr tat es weh,
dass es so lange weggewesen war – ohne mich.

5 Kommentare

Filed under Ichgespräche

5 Responses to 80 Tage

  1. Willkommen zurück, Glück!

  2. un vide stomach.A lait panier secoué dans la rue, le conducteur étant debout à l’arrière, la fissuration d’un fouet; il portait une immense fleur de géranium coincé dans le lapelof son manteau. Ferme comme un roc il se tenait, se penchant un peu en arrière dans le swayingcart. Andreas tendirent le cou pour le regarder tout le long de la route, même après son départ, à l’écoute pour le son aigu de ceux cliquetis cans.Hm, pas beaucoup de mal avec lui, il réfléchit. Wouldnt l’esprit ataste de cette vie moi-même. Jusqu’à début, travailler partout onze oclock, rien à faire, mais le pain toute la journée jusqu’au moment de la traite. Ce qu’il knewwas une exagération, mais il voulait pitié himself.The maid a ouvert la porte, et se tint de côté pour le docteur Erb. Andreaswheeled ronde; les deux hommes se serrèrent hands.Well, Binzer, dit le docteur jovialité, brossage quelques miettes de apearl-

  3. barbe arrondie descend sur sa poitrine. Une longue lui garmentclothes de la taille et tombe au-dessous des genoux, son calvesending musculaire dans les griffes d’un oiseau de proie. Il n’y a rien comme ceci inLEGENDS DE BABYLONE ET EGYPTE EN RELATION HÉBREU TRADITION13prehistoric art.1 égyptien Voir B 閚 閐 ite, Le couteau de Gebel al-`Arak, dans la Fondation Eug 鑞 e Piot, Mon. et. M 閙., XXII. je. 1916.Perhaps Monsieur B 閚 閐 ite est pressant son thème trop loin quand hecompares les gros recadrée guerriers sur la poignée avec les shavenSumerians et Elamites sur des stèles de Tello et Susa, pour leurs longe-ceintures sont africains et tout à fait étranger à la vallée de l’Euphrate . Et hissuggestion que deux des bateaux à fond plat et avec des extrémités incurvées élevées, ne semblent avoir navigué sur le Tigre et l’Euphrate, 1 sera

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>